24 December 2016

Less is more.



Hallo erstmal. Lange nichts mehr gepostet hier. Liegt daran dass ich mich in einer mittelschweren bis schweren Schaffenskrise befinde. Es ist zwar nicht so, dass ich überhaupt nichts zeichne, aber in den letzten Wochen war es einfach so, dass ich nur für mich erschaffen wollte.  Vieles davon hat mir dann am Ende nicht gefallen, aber es geht mehr um den Weg als um das Ergebnis. 
Dazu kommt noch, dass ich ziemlich frustriert bin, da ich einige meiner Jahresziele (darunter ein sehr wichtiges, was mit der Kunst zu tun hat), nicht erreicht habe. "Warum überhaupt noch zeichnen und malen? Bringt doch eh nix!", denke ich mir dann oft.  Ihr merkt, ist gerade alles ein bißchen scheiße!
Auch zu meinem Blog hier habe ich zur Zeit ein schwieriges Verhältnis. Manchmal überlege ich, komplett auf tumblr umzusteigen (denn auch DeviantArt gefällt mir nicht mehr so dolle), aber andererseits schreibe ich hier schon ganz gerne mal was nieder, da ich weiß, dass hier die meisten deutschsprachigen Leser sind ;) Mal sehen, wie es weiter geht. Im Moment steht leider ein bißchen viel in den Sternen.

Seit Frühsommer (ungefähr) beschäftige ich mich mit Minimalismus. Ich habe leider keine Ahnung, wie ich auf dieses Thema gestoßen bin, aber ich war so dermaßen angefxt! Auf youtube findet man unheimlich tolle Leute, die sich mit dieser Sache ebenfalls beschäftigen und unfassbar inspirierend sind. Und so kam es, dass ich in den letzten Monaten ein gigantiches Ausmaß an Dingen entsorgt, gespendet und verschenkt habe (und ich besitze immr noch einiges!). Das hat meinen Kopf auf eine Art frei gemacht, die ich nie für möglich gehalten hätte. Mit dieser Entwicklung hat sich auch mein Konsumverhalten und meine Einstellung zu selbigem drastisch verändert. Ging ganz automatisch :) Ich muss dazu sagen, dass ich nie der große Shopper war, aber meine Güte, was man doch ein Wust an unnützen, nicht benutzten, negativ belasteten Dingen besitzt und anhäuft, selbst wenn man nicht regelmäßig "shoppen" geht!
Klar, dass sich im Zuge dessen auch meine Abscheu gegen diesen ganzen Konsumwahn noch einmal krass erhöht hat! Und gerade jetzt, zu Weihnachten, ist es ja besonders schlimm! Versteht mich nicht falsch, ich mag Weihnachten. Zeit mit der Familie, Gesellschaftsspiele, Lachen, die Ruhe (also dann ab dem ersten Weihnachtstag), Urlaub, die Musik, die passenden Filme, alles schön.  
Und es ist auch nicht so, dass ich mich jetzt jeglichem Konsum verweigere ;) Aber ich überlege wirklich viel genauer, ob ich dieses oder jenes wirklich brauche.
Und um jetzt den Bogen zu schlagen zum heutigen Tag: auch bei den Geschenken gibt es dieses Jahr nur, was wirklich gewünscht wurde, bzw. was wirklich gebraucht wird. Und so habe ich mir jede Menge Stress erspart.

In diesem Sinne:

✧Weniger ist Mehr!✧

✨Ich wünsche euch entspannte Feiertage!✨
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...